Bakterien - Behandlungsversuche im Innenbecken

Alles rund um Krankheiten

Bakterien - Behandlungsversuche im Innenbecken

Beitragvon Helmut » Sa 9. Nov 2013, 12:06

Hallo zusammen,

Den Winter über müssen bei mir 9 kleine Koi (15-32 cm) wegen Krankheit im Keller überwintern.

Im Mai diesen Jahres habe ich ein paar Japan-Tosai und ein paar Euro-Nachzuchten in meinen Teich. Bis Juli war alles toll. Im August habe ich bei einem Koi festgestellt, dass er eine Entzündung hat. Innerhalb kurzer Zeit wurden das mehr und mehr. Herr Thanner war bei mir, Wasserwerte passten halbwegs, hat mir DIV. Mittel für den Teich verschrieben.

Leider hat das nur bedingt geholfen - sagte er mir auch so vorher. Nun vor dem Winter haben wir kurzentschlossen von einem Freund sein altes Behandlungsbecken abgekauft. 600 Liter plus 150 Liter Filter.

Wir haben die 9 koi nun seit drei Wochen in Behandlung. Vorab habe ich mit anti Pilz u Bakterien behandelt, hatte keinen Erfolg. Seit eineinhalb Wochen fangen wir die Fische nun alle zwei, drei Tage raus und behandeln die Wunden. Dank einiger erfahrener Koi-Freunde aus der Sektion F habe ich schon Div. günstigere Ersatzmittel kaufen können. Die Mittel werden bei neun Koi sehr schnell verbraucht.

Das Wasser hat ca. 23 grad, Wasserwechsel mache ich alle zwei Tage ca. 35 %, Wasser sollte so 3 Promille Salz haben (Messgerät ist bestellt) der Nitratgehalt ist viel zu hoch, vermutlich ist der Filter noch nicht richtig eingelaufen nach der Behandlung mit anti Pilz u Bakterien.

Betäubt werden die koi mit 4 ml je 10 Liter monophenglykol. Klappt wunderbar und ist um ein vielfaches günstiger als das vorher verwendete Mittel (rechts im Bild)
Dann wird desinfiziert mit Antisept Wundspray( gibts hier noch günstige großpackungen?).
Dann Cyprinocur Pulver drauf, leider auch sehr teuer. Propolispulver müsste heute kommen, das will ich auf die nicht so schlimmen Wunden tun, auch günstig.
Auf das Pulver habe ich propolisspray drauf, leider auch nicht so günstig aber ganz gut. Auf die schlimmeren Wunden haben wir nun seit kurzem noch Dentiseptsalbe oben drauf. Die klebt richtig gut.

Einige Wunden werden schon besser, zwei Koi wurden noch schlimmer.

Ich werde weiter berichten wie die Wunden sich entwickeln.

Anbei noch einige Bilder.

Viele Grüße
Helmut
Dateianhänge
Helmut
 
Beiträge: 64
Registriert: Sa 30. Mär 2013, 18:38

Re: Bakterien - Behandlungsversuche im Innenbecken

Beitragvon Karashi » So 10. Nov 2013, 11:49

Oh weiha, sieht ja aus wie in einem Chemielabor.
Ich hatte diesen Spätsommer auch riesen Probleme. Behandlung ist gut verlaufen, leider sind die Temeraturen recht Zeitnah gesunken so das einige Koi wieder rote stellen zeigen bevor sich das System (Wasserwerte etc) wieder einpendeln konnte.

Durch die niedrigen Temperaturen ist eine Behandlung mit Chloramine T leider nicht möglich. Halte den Keimdruck auch durch grosszügige Wasserwechsel im Zaum. Das Wasser ist mittlerweile Glasklar und man kann bei 260 tiefe bis auf den Grund schauen.
(Aber klarheit des Wassers sagt ja bekanntermaßen auch nichts über die Werte und den Keimdruck aus). :cry:

Ich denke mal das ich einige Tiere über den Winter wohl verlieren denn eine Innenhälterung habe ich nicht um die Koi unter aufsicht über den Winter zu bringen und auch Wunden zu Behandeln.


Ich dir mal die Daumen das alles gut geht.
grüße Chris クリスティアン Bild
Karashi
 
Beiträge: 121
Registriert: Fr 4. Okt 2013, 09:18
Wohnort: Paderborn

Re: Bakterien - Behandlungsversuche im Innenbecken

Beitragvon weisser_kavalier » Mo 11. Nov 2013, 12:41

Servus Helmut,
den Bildern nach zu urteilen sieht schön leider etwas anders aus, wie gesagt nur nach den Bildern, würde ich an deiner Stelle überlegen ob es nicht besser wäre die Afterflosee und Bauchflosse zu amputieren (die Fische schaust Du ja eh von oben an), damit etwas Ruhe reinkommt in die Wunde.
Schick doch dem Rainer mal die Bilder was er dazu meint.
Grüße Michael
Benutzeravatar
weisser_kavalier
 
Beiträge: 64
Bilder: 14
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 23:47

Re: Bakterien - Behandlungsversuche im Innenbecken

Beitragvon Helmut » Mo 11. Nov 2013, 18:05

Servus Michael,

Das mit dem amputieren leuchtet ein, allerdings hab ich so was noch nie gemacht :shock:
Ich werd dem Rainer die Bilder mailen, bin im Januar eh auf Seminaren bei ihm.

Grüße Helmut
Helmut
 
Beiträge: 64
Registriert: Sa 30. Mär 2013, 18:38

Re: Bakterien - Behandlungsversuche im Innenbecken

Beitragvon Helmut » So 17. Nov 2013, 20:08

Hallo,

Eine Woche und drei Behandlungen später gibt es unterschiedliche Entwicklungen.
5 Koi haben sich gebessert, 2 sind gleichbleibend und 2 sind leider schlechter geworden.
Von den eingestellten Bildern wurden 2 schlechter, einer ist gleich und zwei besser, siehe Bilder.

Evtl. Versuche ich bei den schlimmen Antibiotika zu spritzen, muss ich mich noch näher informieren.

Viele Grüße

Helmut
Dateianhänge
Helmut
 
Beiträge: 64
Registriert: Sa 30. Mär 2013, 18:38

Re: Bakterien - Behandlungsversuche im Innenbecken

Beitragvon Shadow » Mo 18. Nov 2013, 12:40

Oh Gott Helmut,

das tut einem ja schon beim Hinschauen weh :shock:

Ich weiß ja nicht wie die Anderen das so sehen, aber ich finde die Größe des Beckens nicht ideal.
Meiner Meinung nach viel zu klein.
Schon anhand des grünen Wassers sieht man, dass alles nicht passt. Es sollten bei der Anzahl und der Größe der Fische (35cm ist schon nicht mehr klein) wenigstens das Doppelte sein. Dann lieber etwas flacher, aber dafür länger, so dass auch ein Schwimmen möglich ist. So hocken die nur aufeinander ... auch nicht gut für die Wundheilung.

Die Behandlung an sich klingt optimal. Nur amputieren? Theoretisch verheilt es auch ohne Amputation, vorausgesetzt die Werte sind in Ordnung.

Baue das Immunsystem etwas mit Vitaminpräperaten auf, denn wenn einige Deiner Fische keine Selbstheilung aufweisen, dann ist auch das Immunsystem völlig im Keller.

Hey Chris,

wenn Du schon an Chloramin T denkst, werfe ich mal noch ne andere Keule ein, die nicht Temperaturabhängig ist und Sommer wie Winter eingesetzt werden kann - Wofasteril E400.

Mit Beidem zerschießt man sich teilweise den Filter, also ob man es jetzt noch einsetzt, sollte genau abgewägt werden.
Einziger Vorteil beim Wofasteril, man brauch keine TWW machen, da es sich innerhalb von ca. 2Stunden selbst zersetzt und in Sauerstoff umwandelt.

Ich wünsche Euch Beiden viel Erfolg und einen verlustfreien Winter.

Shadow
Shadow
 
Beiträge: 26
Registriert: Di 11. Jun 2013, 23:13

Re: Bakterien - Behandlungsversuche im Innenbecken

Beitragvon Karashi » Mo 18. Nov 2013, 20:18

Ich kenne Wofasteril e400 und habe nen Kanister da der lange nicht zum Einsatz kam.

Einfach den Filter 2,5 Stunden in Umlauf nehmen und fertig. Da erwischt man die Schwärmer zwar nicht aber bei der Sache hier geht's darum auch nicht.
Ich hoffe du bekommst das Problem in den griff.

Wer es nicht kennt einfach 2,5 ml auf 1000 Liter. Am besten in eine Gießkanne vorher und dann übern Teich verteilen. Darauf achten das die Koi nicht direkt durch die Wolke schwimmen. Das ganze 8 Tage alle 8 Std. Wer es zeitlich nicht schafft macht weniger aber 2 mal am Tag sollte schon sein gerade bei solchen Fällen.
grüße Chris クリスティアン Bild
Karashi
 
Beiträge: 121
Registriert: Fr 4. Okt 2013, 09:18
Wohnort: Paderborn

Re: Bakterien - Behandlungsversuche im Innenbecken

Beitragvon Gadiba » Di 19. Nov 2013, 12:40

Hi Helmut,


die bilder habe ich gerade angeguggt. oups , schaut ja richtig scheisse aus.

GOOD LUCK.

Mach ruhig mindestens alle 2 tage 30 % Wasserwechsel. Temparatur beachten. Am Besten Warmwasser.
Wenn Du täglich etwas draufgibst wirds bestimmt wieder werden.
;)
LG Dieter alias gadiba
www.teich-im-web.de
Benutzeravatar
Gadiba
 
Beiträge: 160
Bilder: 5
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 20:18

Re: Bakterien - Behandlungsversuche im Innenbecken

Beitragvon Helmut » Di 19. Nov 2013, 13:47

Hallo,

@ shadow und Dieter,

sicherlich ist die Größe des Beckens nicht optimal. Es ist nur ein Fisch knapp über 30 cm, einige sind unter 30 cm und 4 sind sogar unter 20 cm. Also die Gesamtmasse ist nicht mal ein anständiger Koi. Zuerst wollte ich die Koi gar nicht aus dem Teich holen, das ist jetzt immerhin ein Kompromiss. Der größte heilt übrigens schon sehr schön ab :-)
Vitamine geb ich in Form von Propolis mit aufs Futter.
Gerade eben habe ich das Nitrit gemessen, was bisher immer richtig deutlich erhöht war. Ich bin begeistert. Es ist nur noch leicht erhöht, das bekomm ich auch gar hin. Habe am WE eine größere Pumpe eingebaut und mache aktuell täglich ca. 15% Wasserwechsel.
Bezüglich Wofasteril E400 bin ich mich gerade am informieren, hab das bisher noch nie gehört.
Das Wasser fülle ich leicht erwärmt nach, so dass die Temperatur konstant bleibt.
Dieter, meinst du ich soll sogar täglich behandeln statt alle zwei Tage? Zumindest bei den schlimmsten?

Viele Grüße
Helmut
Helmut
 
Beiträge: 64
Registriert: Sa 30. Mär 2013, 18:38

Re: Bakterien - Behandlungsversuche im Innenbecken

Beitragvon Shadow » Di 19. Nov 2013, 14:35

Hey helmut,

Nun ja,größe hin,größe her, es ist besser als gar nichts.

Ich bin nicht dieter, aber ich denke alle 2 bis 3 tage ist ausreichend.
Du solltest jegliche form von streß tunlichst vermeiden bzw.so gering wie möglich halten.
Wundversorgung ist streß,vor allem wenn du den fisch jedes mal betäubst.

Rufe am besten bei deinem zuständigen kesla mitarbeier an,der kann dir alle fragen beantworten.
Wofa ist gefährlich,aber nicht gefährlicher als andere medis auch.

Shadow
Shadow
 
Beiträge: 26
Registriert: Di 11. Jun 2013, 23:13

Nächste

Zurück zu Fischkrankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast